Adventskalender:: Tür 19

“Mama, haben wir ein Wörterbuch?” Are ruft laut aus seinem Zimmer.
“Was?” kommt es aus dem Schlafzimmer. Mama bügelt.
“Ein Wör-ter-buch!”
“Küchentisch!”
Aha. Are hat es. Norsk-Tysk/Tysk-Norsk. Die Brüder sausen los. Hoffentlich treffen sie Niklas noch.

Niklas schleicht sich unauffällig in die Küche. Mama liegt auf dem Sofa, mit einem Buch. Aber er hat gesehen, dass sie weggedöst ist. Papa ist mit den Mädchen Geschenke kaufen gefahren. Ups, Geschenke. Niklas hat noch nicht wirklich etwas zum Einpacken gefunden. Dieses Jahr hat er einfach keine guten Ideen.
Er stellt einen Küchenstuhl an den Schrank und angelt die Keksdose herunter. Gut, es sind noch mindestens acht Zimtschnecken drin. Und jede Menge Schokoplätzchen. Mit der Dose unterm Arm und seinem Lustigen Taschenbuch macht er sich auf den Weg nach oben.
Die Tür ist nur ein Stück weit angelehnt, kaum sieht man dass sie offen ist. Die beiden Jungen sind schon da. Niklas strahlt sie an.
“Hallo.” Er zeigt auf die Dose. “Kekse.” Sie essen schweigend, der Größere der beiden hat auch ein Buch dabei. Ach, ein Wörterbuch! Er blättert darin und zeigt Niklas ein paar Worte. Niklas nickt.
Leise gehen sie durch die Wohnung, schauen in alle Zimmer. Es ist seltsam. Die Wohnung ist immer noch leer, aber trotzdem ist etwas anders. Was ist es nur?

Are guckt auf seine Uhr. Sie sollten gehen. Er sieht Niklas fragend an. “Morgen?”
Niklas schüttelt den Kopf.
“Morgen kann ich nicht. Aber am 4. Advent, da kommt ihr einfach zu uns zum Kaffee, geht das? 4. Advent? 4. Kerze?”
Are hat verstanden. Er nickt.
Aber in diese seltsame Wohnung hier muss er trotzdem nochmal.

Flattr this!

This entry was filed under: Advent
 

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Willkommen!

    DSC_7835

    Hier schreibt Mirjam Nietz. Ich lebe mit meinem Mann und drei Kindern auf dem Brandenburger Land - einen Fuß breit in Berlin, ständigem Nordweh im Bauch und einer Hand an der heißen Kaffitasse.
    Schön dass du dir Zeit nimmst!