Hallo neues Leben

IMG_0679

Pssst … sie ist da! Am 8. März hat sie unser Drei-Mädel-Haus komplett gemacht. Mit ihr und für uns hat ein ganz neues Leben begonnen. Immer so ein unfassbares Wunder. Ein Wesen, so klein, eher ein Winzling, aber sowas von DA. Bis jetzt nur dem Vater im Himmel bekannt, nun in unserer Mitte. Ich will aus dem Staunen nicht herauskommen – auch wenn das gar nicht so leicht ist; der Drang, dass alles schnell wieder funktionieren soll, ist manchmal ein tückischer Sog. Smooth Operator.
Ich bin so dankbar dass sie gesund ist. In ihr Zuckerpuppengesicht sind wir alle vier knallverliebt.
So blurry wie die Bilder sind unsere Tage. Und Nächte.
Ein Glück sind wir irgendwo mitten in den Osterferien. Ich komm wieder. :)

IMG_0685

6Kommentare

Filed under: Familie Getaggt ,

 

DSC_3226DSC_3011DSC_3001DSC_3050DSC_3037DSC_3034DSC_3112DSC_3094DSC_3028
DSC_3217DSC_3223DSC_3090DSC_3151DSC_3202DSC_3082

Eine letzte Nachlese – ein bisschen liegengebliebenes Reisegepäck – habe ich noch übrig. Die Herbstferien Ende Oktober waren Mini Blondies erste Ferien und haben einen besonderen Platz in unserem Herzen. Eine Woche Ausruhen zu Hause, eine Woche wegfahren. Perfekt. Aber wohin? Wir waren ewig unschlüssig, haben hier und da geschaut und die ganze Zeit hatte ich im Hinterkopf: da war doch was bei der Frischen Brise, guck doch noch mal.
Gut Oestergaard – in der richtigen Himmelsrichtung, der große Hof von Familie Lempelius mit Feuerstelle, Pferden, Katzen und noch mehr Vierbeinern, das Meer um die Ecke und Dänemark dicht bei. Und es war noch Platz für uns.
Ankunft im Dunkeln. Ein Nashorn und sein doppelt großer Schatten haben uns begrüßt. Friesenblau Geschirr, drei Sofas, Regale voll mit alten, wunderbaren Büchern und ein Glas Himbeergelee zum Willkommen auf dem Tisch. In der Stube das Nähschränkchen, drei Generationen alt, mit Zeitzeugen und Wäschebändern – als wär es extra für mich dorthin gestellt worden.
Ich bin so dankbar für diese Woche. Es war für uns kleiner Abschied vom Zuviertsein und von der alten Freiheit, jederzeit verreisen zu können. Die nächsten Jahre geben Ferienzeiten die Spielregeln vor.
Wir haben früh den Pferden im Stall Guten Morgen gesagt und unsere Brötchentüte abgeholt. Mini Blondie hat ständig Ausschau nach den beiden Hofkatzen gehalten; an die war ihr Herz sofort verloren. Wir haben uns durch die Gegend treiben lassen, dem Herbstklopfen ausgeliefert und uns vorweihnachtlich glückselig gefühlt. Beim großen Wildessen, zu dem alle Ferienhofgäste eingeladen waren. Festlich gedeckte Tische, Kerzenschein und ein Schmaus aus verschiedenen Wildfleischbraten, Kartoffeln, Rotkraut, Preiselbeerbirnen und Bratensauce, soviel das Herz begehrt. Schon den Tag lang zuvor hat es aus der Herrenhausküche geduftet wie irre.
Kaum kann ich glauben dass inzwischen mehr als vier Monate vergangen sind. Diese Woche ist noch so warm in meinem Herzen. Wir sind jetzt nach Weihnachts- und Winterferien quasi Ferienexperten, haha, und der Frühling, noch mit Schlamm an den Stiefeln trampelt vor der Tür.
Ich habe die Bastelmaterialien aus dem ganzen Haus in Kisten sortiert und ausgemistet, Bilder ausgetauscht und neu aufgehängt, die Kleiderschränke aufgeräumt und die Kramfächer. Jetzt wäre noch der Keller … aber nö. Das Baby lässt auf sich warten und testet schon mal meine Geduld.
Ich hör durchs geschlossene Fenster die Wildgänse rufen. Mein Hasenherz sucht die mal gut gekannte Löwenkraft. Irgendwo zwischen den Wintermänteln muss sie doch hängen.

2Kommentare

Filed under: Reisekunde Getaggt , , ,

 

wanna dress in wirsingcan't stop making stuff ..: tzzyes yes yessorry folks ...all kinds of things roll up like cinnamon buns

Ich bin mir nicht sicher ob es alljährlich wiederkehrt – im Februar, wenn die Wintergemüse schrumpelig werden und die Äpfel langsam nicht mehr schmecken – oder ob es an dem kleinen Extra im Bauch liegt, dass da so zwischen dem Herd und mir steht. Jedenfalls kann ich nichts Gescheites mehr für mich kochen. Meine Kochmojo hat sich in Luft aufgelöst, ich kann mir nicht einmal etwas Leckeres ausdenken, bei dem mir das Wasser im Mund zusammenlaufen könnte.
Da kommt dann nur so Ein-Komponenten-Food heraus, was den Bauch satt macht, aber die Seele will noch was beißen.
Um auf die guten Takeouts in Berlin zurückzugreifen wohnen wir doch ein Stückel zu weit draußen. Aber die Küchentische meiner Freunde sind in Reichweite! Und manche kommen sogar auf Rädern zu uns nach Hause. Ein Glück dass meine Lieben hier dichtbei dann einen sonnigen Platz an ihrem Esstisch für mich, für uns haben und mich von Herzen bekochen. Und wie gut das schmeckt!
Asleys Post von Not without Salt hat das so schön in Worte gefasst.
Ich muss das auch noch üben, dass es okay ist, nicht immer die Kochlöffel zu wirbeln. Manchmal ist es einfach nur dran, sich woanders an den Tisch zu setzen. DANKE ihr Guten!!

0Kommentieren

Filed under: Tageskarte Getaggt ,

 

_DSC4373

Was ich dir zu selten sage: Wie unabdingbar die Apfelbäume sind, die du damals mit unserem Neuhause dazugefunden hast. Wann gehen zwei Sterne auf?

 

 

0Kommentieren

Filed under: 24 Worte Getaggt

 

_DSC4284

_DSC4316_DSC4323_DSC4343

Wir warten auf das Baby und machen noch ein bisschen die Stadt unsicher. Berlins Vibe auf der Spur … am Montag auf der Schlosstraße; ach die Passanten mit ihrem Montagsgesicht. Einer schläft, tief in seinen Starbuckssessel gekippt. Ich hätte gern, dass alle weiße Farbe unter den Schuhsolen haben. Das Muster, das am Montag gelaufen wird, möchte ich sehen.

Am Mittwoch im Friedrichshain. Da war ich sehr lange nicht mehr. Gelbe Wolke ist mein Kompagnon. Wir holen zwei Schulstühle ab, gucken nach ob der Kaffee Latte noch so gut schmeckt wie eh und je und welche Cupcakes es gerade gibt. Meersalz Karamell Frosting, mhmm. Neben der Polsterei zieht uns der Berliner Büchertisch zur Tür hinein. Eine Schatzgrube voller neuer und gebrauchter Bücher. Ich hatte eigentlich gerade beschlossen, dass wir wirklich genug Kinderbücher haben, aber an einigen kann ich einfach nicht vorbei gehen. Der Laden hat ein tolles Konzept, um alle Kinder mit Lesefutter zu versorgen. Jedes Kind darf sich ein Buch bis 3,50 Euro als Geschenk aussuchen. Es gibt noch zwei Läden mehr in Kreuzberg und einen Onlineshop. Der Berliner Büchertisch freut sich über Bücherspenden und hat noch eine ganze Reihe schöner Projekte.

Der Februar, der Februar hat sich wohl die Siebenmeilenstiefel vom Dezember ausgeborgt. Schnell sind die Tage verhuscht. Mir gefällt das Licht am Morgen, vor dem Schulhof. Und das halb sechs am Abend, wenn ich den Tisch decke.
Meine kleine Schwester ist am Um(die Ecke)ziehen und Mamawerden – und ich kann nichts helfen, den Rücken nicht und keinen Finger krumm machen, das will mir gar nicht schmecken.
Zum Trost schmecken Luisas BOSTON BROWNIES umso mehr. Ich habe statt frischer Cranberries gefrorene Himbeeren genommen. Mini Blondie hat fast alles für das Rezept gemacht und am Ende keinen Krümel probiert. Wie ihr Name eben schon sagt. Ich muss ihr bald mal wieder einen Pound Cake machen. Die Brownies waren köstlich, vor allem mit viel Schlagsahne. Ich hätte sie noch fünf Minuten eher aus dem Ofen nehmen können. Backpremiere hatte dabei eine der Emaileformen von Falcon, die ich im Advent unfassbarer Weise bei einem Giveaway von Holly gewonnen habe. Weil sie so schön und makellos aussehen, hab ich sie eine ganze Weile in der Schachtel bewundert. Aber jetzt sind sie im Küchenschrank verstaut, eisatz- und abplatzbereit.

Ich muss grinsen wenn ich daran denke, dass Ela bei mir nie die Zuckerdose findet und andersrum – ich bei ihr auch jedes Mal den Zucker für Kaffee suche.
Ich habe endlich den Unterschied zwischen Acryl- und Aquarellfarbe verstanden. (True Story!)
Die Kinder sind nicht zu spät im Bett und müde, aber sie quasseln noch miteinander und ich kann nicht anders als zu lauschen. Sie verabreden sich für den Morgen, einer soll den anderen wecken und dann wollen sie Schallplatte anmachen.
In meinem Kopf rauschen die Gedanken durcheinander. Das war kurz. Und eigentlich lange. Twix esse ich sonst nie und jetzt könnte ich die täglich futtern. Und Thaifood.
Und Walter Mitty. Batti hat einen Film entdeckt, den besten den ich seit langem geschaut habe. Ich könnte ihn gleich noch mal gucken. “He shaved my head!”

0Kommentieren

Filed under: Reisekunde, Zuhause Getaggt , , ,

 

_DSC4329_DSC4334_DSC4337

… und endlich vom Arbeitstisch runter das Nadelbüchlein, das mir so unter den Nägeln brannte und eigentlich in Windeseile gemacht ist … Und dann dauert es doch. Inspiriert von dem hier vom Angry Chicken. Die beiden Kreuzstichmotive habe ich auf normalem Ikealeinen aus dem Winterwood ABC von Alicia Paulson gestickt. Den herrlichen Stoff mit den Holzstämmen lasse ich gleich noch auf meinem Tisch liegen, der gefällt mir so gut, ich will noch mehr daraus machen. Jetzt werden Näh- und Sticknadeln hoffentlich nicht mehr ständig verschwinden.
Auch noch auf meinem Tisch: Battis erster Weihnachtssocke ist fertig. Puuh. Jetzt scheue ich mich vor dem Zweiten. Immer wenn ich Socken stricke, wird der zweite enger als der erste. Aber bevor die warme Sockenzeit wieder vorbei ist, möchte ich es doch gern schaffen. Juju war ein Schatz und hat mir in ihrer letzten Woche als Berlinerin schnell noch aus dem loops Nachschub von der Winter Sorbet Wolle geholt.
Und dann hab ich vor Jahren mal auf dem Holländischen Stoffmarkt den halben Meter Fliegenpilzstoff mitgenommen – und langsam ärgert er mich. Ähem. Aber nur, weil er immer noch im Schrank liegt und ich nicht weiß, was ich daraus machen könnte. Ein halber Meter ist eben immer zu wenig. Habt ihr eine gute Idee?
Derweil sticke ich noch ein bisschen Buchstaben, dass macht mir unbändigen Spaß. Ob ich das dann rahmen und aufhängen darf, werden wir sehen. Batti sagt, ihn erinnern diese Kreuzstiche an die Riesenpixel der Computerspiele von Annodazumal.

1Comment

Filed under: Maschen stricken, Nähwut Getaggt , ,

 
  • Willkommen!

    DSC_7835

    Hier schreibt Mirjam Nietz. Ich lebe mit meinem Mann und zwei (bald drei) Kindern auf dem Brandenburger Land - einen Fuß breit in Berlin, ständigem Nordweh im Bauch und einer Hand an der heißen Kaffitasse.
    Schön dass du vorbei schaust!