Scan 3

Sommerferien. What a difference.

Habt Dank für die lieben Kommentare zu unserem Schneckenhaus. Ich werde hinterher berichten. Ich hoffe, ihr habt auch den besten Sommer!

Flattr this!

0Kommentieren

Filed under: Malen, Zuhause Getaggt , ,

 

DSC_0662DSC_0667DSC_0668

Schwupp war die letzte Woche um.
Kocht ihr auch manchmal Maissuppe? Diese Suppe kocht am besten Ela, bei niemandem sonst schmeckt sie so gut. Wenn wir krank sind, bringt sie uns immer einen großen Topf vorbei, und wenn wir uns was wünschen dürfen, dann immer Maissuppe. Sooo lecker. Ab und zu koche ich sie auch, die Kinder würden sie jeden Tag essen.

2 Dosen Mais
1 rote Spitzpaprika
1 kleine Zwiebel
2 EL Mehl
500 ml Milch
Gemüsebrühe
Pfeffer, Salz, Prise Zucker
optional: Knoblauch, frische Kräuter
Butter und Olivenöl

Zwiebel, (Knoblauch), Paprika würfeln und in Butter und Öl anschwitzen bis die Zwiebeln glasig sind. Den Mais dazu geben und kurz mitrösten. Mit dem Mehl bestäuben, Milch und Brühe angießen. (Wenn ich nichts anderes da habe, nehme ich auch manchmal die Geflügelbrühwürfel von d.m.) Simmern lassen, bis die Paprika gar ist. Alles pürieren und abschmecken. (Die Suppe schmeckt besser, wenn sie nicht zu fein gemixt ist.) Frische Kräuter dazu sind auch sehr lecker.

Dazu gab es Annas Beetsalat, mit wachsweich gekochten Eiern und Rapunzeln.
Neulich bei Anna zum Abendbrot hat sie diesen leckeren Salat hervor gezaubert und ich mache ihn jetzt oft für mich.

1 Packung gegarte Rote Beete – noch besser schmecken frische, selbst gekocht, aber das dauert!
1 Feta
1 Zwiebel
Weißweinessig, Olivenöl, Zucker, Salz, Pfeffer
Zitronensaft

Alles würfeln und nach Geschmack würzen. Durchziehen lassen. Auf einer Platte anrichten und Eier und Rapunzeln dazu – fertig. Easy!

Flattr this!

0Kommentieren

Filed under: Tageskarte

 

DSC_0778
DSC_0764DSC_0475DSC_0774DSC_0783DSC_0703
DSC_0742

„Das ist der BESTE SOMMER …“

singt der Trommler (3), das Lockenköpfchen (5), singt Mini Blondie (8) mit Gießkannentülle als Mikrofon und Uli (35) erwischt sich auch dabei, aber ohne Mikrofon. Ich glaub sie haben rundherum Recht.
In einer Woche gibt es Sommerferien. Die Kinder müssen nicht bei der Ernte helfen; (Schön wärs! Wenn ich schon wieder höre, was für ein Mist überall drin ist, nagt es weiter an mir, kein Fertigzeugs – ja, das wäre Schokolade und Ketchup und Pesto und und und – mehr zu kaufen. Viel mehr selber machen. Blöde Massenproduktion.) die Kinder dürfen rumbummeln. Wir alle. Wir haben was total Verrücktes gemacht. Wir wollten wieder einen Wohnwagen mieten und waren wieder zu spät dran. Jetzt haben wir einen gekauft. Zufällig steht in der alten Heimat einer der größten Caravanhändler und da sind wir aufgekreuzt und haben uns ein einen Fendt verguckt. Neu! Supercool. Verrückt.
Jetzt haben wir unser Schneckenhaus Nr. 15 und reisen durch die Welt, wie wir lustig sind. Das hätte ich nie von uns gedacht. Ich liebe Ferienwohnungen, und zwar die dänisch Großen. Aber die nächsten vielen Jahre werden wir auf die Sommerferien angewiesen sein, und da ist Hauptwuchersaison.
Seit Montag kann ich nicht schlafen, weil ich in Gedanken Decken und Wimpelketten und Kissen nähe. Das ist der beste Sommer!

Wenn ihr schöne Campingplätze kennt, freu ich mich sehr über einen Kommentar.

Flattr this!

5Kommentare

Filed under: Reisekunde Getaggt , ,

 

Rosa Knit along

DSC_0593DSC_0601
DSC_0602
DSC_0579
DSC_9522

Ein Kleid für viele Jahre.
Die Kombination Wolle/Stoff hat mich schon lange gereizt. Jules Kleid sollte es sein. Bei Instagram hatten ein paar ein Knit along für dieses Pattern angefangen und ich habe mich schnell dazu gesellt. Das war lustig zu wissen, da stricken jetzt noch mehr am gleichen Kleid. Und die Mädels waren mir eine Riesenhilfe, die Vorderteile hab ich einige Male wieder aufgeröppelt. Ich habe bisher nur einfache Sachen gestrickt und kann seltsamerweise englische Strickanleitungen viel besser verstehen als deutsche. Aber jetzt ist das Kleid für Gelbe Wolke fertig. Ich fand Jules Idee, als Stoffteil ein Herrenhemd zu nehmen, so prima und hab mich die ganze Strickzeit darauf gefreut, ein altes Lieblingshemd von Batti zu vernähen.
Meine Real Life Knit Night Mädels habe ich ein paar Wochen lang wahnsinnig gemacht. Juju hat sich erbarmt und mir die Anleitung Reihe für Reihe „übersetzt“. Tausend Küsse! Jetzt ist es geschafft – oder auch nicht. Ha! Ich habe gleich noch einmal Maschen angeschlagen, diesmal in klein, für den Gummibär. Hoffentlich mit weniger Fehlern.
Es macht Spaß, neue Techniken zu lernen. Verkürzte Reihen und mitgestrickter ICord waren für mich bisher Böhmische Dörfer.

Wolle: Quince & Co. Chickadee Goldfinch, Heathers Caspian, Heathers Audouin, von der Mercerie
Stoff: Leinenhemd
Anleitung: Kleid Rosa von Hey Mama Wolf

Flattr this!

3Kommentare

Filed under: Maschen stricken

 

DSC_0456DSC_0459

Ähem, ich weiß, es ist nicht Sonntag. Ich halte mal wieder meine eigenen Versprechen mir selbst nicht ein. Und Island ist auch rausgeflogen. Anyway. Es klappt mit dem wieder gedankenreicher Kochen. Ich habe Jujus Küche verwüstet und zum Aus dem Urlaub Zurückwillkommen Pizza gemacht.

Das Teigrezept ist von NotwithoutSalt.
Tomatensauce diesmal fertig, eine Dose Tomaten mit Kräutern von Oro di parma.
An Belag mag ich es im Moment dünne: Mozzarella, Feta, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch. Etwas Mais für die Kinderstücke. Frischen Basilikum und ein ordentlicher Splash Olivenöl, wenn die Pizza aus dem Ofen kommt.
(Der Teig wird ein, zwei Tage eher gemacht und geht im Kühlschrank. Lässt sich auch super einfrieren.)

Flattr this!

0Kommentieren

Filed under: Tageskarte Getaggt ,

 

DSC_0452DSC_9413DSC_0435

Ich komme zum Lesen. Das tut gut. Ich lese, solange noch Licht durch die Kathedralenfenster fällt. Bis ich kein Wort mehr erkennen kann. Die langen Gummibär-in-den-Schlaf-wiegen-Zeiten sind lange nicht vergangen. Nebenbei futtere ich Buch um Buch. Und werde wieder satt.
Vor dem Schreiben kommt Lesen.
Jetzt habe ich mir Christa Wolfs „Sommerstück“ nochmal vorgenommen. „Jetzt, jetzt!“ Wann habe ich eigentlich zuletzt ein Buch das zweite, dritte Mal gelesen? Kann mich nicht erinnern. Das Dorf in Mecklenburg wollte ich immer noch finden.
Danach will ich Juli Zehs Unterleuten* schmökern. 640 Seiten. Wie lang ist der Sommer? Auch ein Dorf, aber in Brandenburg und ganz anders.

Mein Freund Salim* hat Mini Blondie von meiner Freundin bekommen. Mich hat es auch verzaubert und ich musste gleich noch ein Buch von Uticha Marmon lesen. Amberlight hat vor einer Weile eine Rezension über Salim geschrieben und es gibt eine Blogparade. Wer das Buch gern lesen möchte, kann da mitmachen. (By the way gibt es bei Amberlight einen Kaffiknopf Gastbeitrag in der Umzugsreihe. Ach ja, umziehen …)

Marienkäfertage* ist ein Jugendroman, für Mini Blondie erst in ein paar Jahren was. In Dänemark! Und so zart, so herrlich geschrieben. Ganz allein muss Elin das Geheimnis um Lykke lüften. Und ist gar nicht allein. Und all die Beeren!

Und noch mehr dänisch, immer mal zwischenduch-: Jesper Juul. Schon so oft den Namen gehört, aber jetzt erst Premiere für mich. Bisher hat meine Bauchgefühlerziehung gut hingehauen. Jetzt werden die Kinder größer und ich brauche mal etwas Input.
Das Familienhaus*

Die Ungehörigkeit des Glücks* hat mir der C. Bertelsmann Verlag netterweise zur Verfügung gestellt. Eine schöne Geschichte. Warum hallt im Wörtchen Glück auch immer Wehmut mit. Ich verlose es gern unter allen, die hier oder auf Instagram einen Kommentar hinterlassen. Das Giveaway läuft bis nächsten Sonntag, 24 Uhr.

DSC_0442
DSC_0446
DSC_0441
DSC_0447
DSC_0445

*Amazon Partnerlinks

Flattr this!

0Kommentieren

Filed under: Bücher, Kraut und Rüben Getaggt , ,

 
  • Willkommen!

    DSC_7835

    Hier schreibt Mirjam Nietz. Ich lebe mit meinem Mann und drei Kindern auf dem Brandenburger Land - einen Fuß breit in Berlin, ständigem Nordweh im Bauch und einer Hand an der heißen Kaffitasse.
    Schön dass du vorbei schaust!
    Wir haben ein Baby bekommen - deswegen passiert hier im Blog gerade nur selten etwas. Offline´s wild.