Reisekunde

Ich bin ein Gast auf Erden

13. März 2007

Ich bin ein Gast auf Erden –
An solchen Tagen fällt es leichter zu
Die Luft, die Stadt gespannt und frühlingsschwanger
Selbst Spatzen haben viel zu tun.

Mein Leben hier – ein kurzes Leuchten
Eine Schnuppe in den Augen der Ewigkeit.
Ich suche mir dem Herz nach Wege aus
In dunklen Tagen einst erträumt von dem Gesicht
Um das zu sehen ich dann gerne sterbe
Ein anderer führt meine Sache fort.

Ich bin ein Gast auf Erden –
Mein Bündel füllten Schönheit und Mut
Und seine unendlichen Gedanken
Nahe hinter dem Horizont.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.