Alltagsheldenmut

Ich kann mich nicht beschweren

28. Oktober 2008

Falls sich die andere Hälfte der Weltbevölkerung einmal fragt: allermeistens ist es schön und nicht schwer, eine Frau zu sein. Wir dürfen inzwischen selber Türen öffnen, mit den eigenen Füßen und ohne Schirm durch Pfützen laufen. Auch die Popcorntüten, Kaffeebecher und Abendbrotportionen sind genauso groß wie die der zwar in Körpergröße gemessen oft vorne liegenden, dafür aber bärtigen Artgenossen. Unser Notebook können wir selber durch die Stadt tragen, in extra für uns gemachten, ansprechenden Behältnissen. Und Mobiltelefone gibt es jetzt auch noch in rosa oder unisex.
Ich gebe gerne zu, dass ich, wenn ich es mir hätte aussuchen können, in Nordamerika bei den Dakotas oder bei den Samurai in Japan auf die Welt gekommen wäre. Und weil sie mich da als Frau, die Pfeil, Bogen und Säbel hat, verjagt hätten, wäre ich auch gleich als Krieger geboren. Aber ich konnte es mir nicht aussuchen, allenfalls kann ich mit Kriegsbemalung durch die Stadt laufen – keine Sorge, ich mache das nur, wenn ich garantiert niemanden von euch treffe. (Nicht dass ihr Angst vor mir bekommt.) Es ist aber gar nicht so schlimm mit mir, das Mutter werden hat mich mit dem Frausein ausgesöhnt und die Farben der aktuellen Winterkollektion für die Frauen ist um Längen schöner. Als Frau wird man außerdem nicht schräg angeguckt, wenn man Kuchen essend, Latte schlürfend, Sofa sitzend strickt. Oder wenn man eine Ikeakatalogsammlung hat. Oder Rezepte ausschneidet, gerne nach Himbeere riecht und sich die Wimpern tuscht.
Es ist wirklich kein Problem, eine Frau zu sein. Außer an einem Tag im Jahr, in meinem Fall am schönsten Tag des Jahres: dem 5. November. Und ich kann es euch in vier Worten erklären! Wenn eine Frau Geburtstag hat, dann wünscht sie sich so ungefähr alles andere, außer ein neues Notebook! Oder sagen wir: Sie wünscht sich alles, was es NICHT bei Saturn & Co. zu kaufen gibt. Und selbst wenn das alte Notebook zerschrottet ist und nur noch ein von zehn Mal hochfährt – wenn eine Frau Geburtstag hat, will sie was, was glitzert, nach Plätzchen duftet, ein rosafarbenes Gemüt hat, vor sich hinsummt, im früheren Leben eine echte Prinzessin getroffen hat, Pirouetten drehen kann und ein hundertprozentiges Geheimnis ist. Es muss auch gar nichts kosten.
Und Männer, ihr schafft das, ich glaube an euch – wenn ihr euch nur nicht erst am Abend vor dem drohenden Geburtstag auf die Socken machen würdet.

Only registered users can comment.

  1. also ich nehm das notebook, wenn du es nicht willst. damit du dann trotzdem was hast, habe ich himbeerrote zuckerwatte und ein buch deiner wahl im angebot :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.