Meine Kaffeetante und Macpresso

welche farbe will ich?

Mini Blondie, wir beide haben eine neue Lieblingsbeschäftigung … Kapseln aussuchen, Milchschaum surren lassen, aufs Tassenknöpfchen drücken … sogar das Durchspülen macht Spaß. Für dich gibts Kiddichino (Milchschaum ohne Kapsel), aber manchmal fragst du mich schon ein bisschen empört, wo denn dein Kaffi ist. Tja … da warten wir mal noch ein paar Jährchen. (Sonst wären die Kapselschätze ja noch schneller alle.) Du bist bald drei Jahre alt, manchmal kann ich es nicht glauben. Den ganzen Tag erzählst du Geschichten vor dich hin, singst Lieder rauf und runter oder tanzt. Du schlüpfst gern in die Rolle einer kleinen Katze und dann musst du erstmal einen Topf Milch schlecken. Miau! Oft spielst du jetzt, dass du Max bist, König der wilden Kerle. Ich darf das Löwenmädchen oder das Nashornmädchen sein und Batti soll den Rumpus spielen. Das sind gerade deine herzallerliebsten Geschichten und Alltagshelden: Wo die wilden Kerle wohnen, Pettersson und Findus, Lotta, Pippi Langstrumpf. Wenn ich die Küche aufräume oder Essen koche, sitzt du an deinem kleinen Tisch und malst stapelweise Pippi Langstrumpf, Max oder Rumpus – fröhlich oder traurig, mit einem, zwei Hüten, Ohrringen oder Blumenwiese. Dabei plauderst du Geschichten vor dich hin. Ich wünschte, ich könnte diese Momente ganz fest in mein Gehirn speichern, damit ich mich auch noch in zehn, zwanzig Jahren daran erinnern kann. Du kochst gern in deiner kleinen Kinderküche, düst mit dem Laufrad durch die Wohnung oder spielst mit der Bärenfamilie im Puppenhaus. In meinem studio kann ich dich gut beschäftigen. Das ist praktisch, wenn ich mir ein paar Nähminuten extra herausmogeln möchte. Du bügelst dann Stoffreste oder sortierst Knöpfe. Am liebsten sitzt du auf meinem Schoß und wir nähen den Krokodilstich.
Du bist eine Kuschelliese und ein Leckermäulchen. Dir schmeckt alles, Haferbrei, Waffeln oder trockenes Brot, Möhren, Nudeln mit Pesto, Entenbrust oder Sushi – ganz egal. Du spürst meine Stimmungen, bevor ich sie selbst bemerke. Du bist mein Goldstück, mein Glücksblick, jeden Tag mein erster und letzter Gedanke – und der größte Sturkopp, der (neben mir) unter unserem Dach wohnt! Termindruck und Eile kannst du nicht ausstehen. Anziehen und Zähneputzen sowieso nicht. Wenn du zu müde bist, geht gar nichts mehr. Wenn du etwas nicht willst, führt kein Weg dahin.
Bald bist du nicht nur drei, sondern auch große Schwester und Cousine. Das wird ein Abenteuer für dich werden. Sei wild, mein Herz, sei wild und wunderbar!

auswahlauf die große tasse drückenläuft allet herr hübnbecker

Wir haben uns nochmal „umgepunktet“. Noch schöner als weiße Punkte sind weiße Äpfelchen, richtig?! Und weil die Maschine wirklich wirklich so toll ist, dass sie aus der Appleschmiede stammen könnte, ist es nun eine Macpresso. Yeah.

Flattr this!

This entry was filed under: Kroppzeug
 

4 Kommentare

  1. Am 25. November 2010 um 18:37 Uhr veröffentlicht | Permalink

    So lange es keinen Ispresso sondern immer noch Espresso gibt, immer gerne doch!

  2. Am 25. November 2010 um 19:00 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Breites Grinsen- hier sitzt auch täglich jemand auf meinem Schoss und näht Krokodile :). Wie schön das es diesen Stich gibt, oder?

    LG Pilli

  3. sewbeedoo
    Am 26. November 2010 um 19:49 Uhr veröffentlicht | Permalink

    *gg*

    IPRESSO! LOL!

    Wenn das der Steve sieht! :D

    LG!

  4. Am 26. November 2010 um 21:54 Uhr veröffentlicht | Permalink

    So schöne Zeilen! Wenn du das dann in ein paar Jahren mal liest, kannst du dich bestimmt gleich wieder in diese Zeit von Max & Rumpus & Pippi hineinversetzen. Und ich hoffentlich auch ;) Warum werden Kinder nur so schnell groß?,

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Willkommen!

    DSC_7835

    Hier schreibt Mirjam Nietz. Ich lebe mit meinem Mann und drei Kindern auf dem Brandenburger Land - einen Fuß breit in Berlin, ständigem Nordweh im Bauch und einer Hand an der heißen Kaffitasse.
    Schön dass du dir Zeit nimmst!