DSC_2626

Hier steh ich gut.
Wohin sonst sollte ich gehn?
Fass an deinen Flügel
so oft ich kann.
Lehn im Schatten
knapp neben deinem Herz.

Filed under: 24 Worte

 

DSC_2607

Wenn die Lichter leuchten draußen in den Apfelbäumen –
der Garten sein Weihnachtsbäumchen bekommen hat –
kommt das eine große Ausatmen, Seufzen
und dann
bald
Jauchzen.

Filed under: 24 Worte

 

DSC_2602

Als du heimkommst, geht die Sonne golden unter.
Entrüstet tauchst du in deinen Decken ab.
Ich weiß.
Schäle vier Apfelsinen und dich wieder heraus.

Filed under: 24 Worte

 

20181202_140740

Erster Advent.
Ankunft.
Ich bin noch nicht da.
Du putzt das schwarze Pferdchen
als gäbe es nichts Wichtigeres auf der Welt.
Recht hast du!

Filed under: 24 Worte

 

DSC_2588

Und plötzlich Dezember.
In der großen Stadt.
Hinterm alten Wald.
Was wir brauchen finden wir.
Kränze, Schleifen, Fichtenduft.
Alles was rot ist und glitzert.

Filed under: 24 Worte

 

DSC_2576

UPDATE
So lieben Dank für eure Antworten! Sie haben mich berührt. Ich wünschte, ihr könntet alle die Briefe erhalten, nach denen ihr euch sehnt.
Die Gewinnerin wurde inzwischen benachrichtigt und die Stille Post ist (hoffentlich noch rechtzeitig) aus dem Haus geflattert.
So gern hätte ich für jeden einen geschickt.
Zum kleinen Trost vielleicht, ich nehme dieses Jahr eine weitere lieb gewordene Gewohnheit auf und schreibe wieder jeden Tag 24 Worte.
Gegrüßt seid ihr, und du, König Dezember.

::::

Es ist längst liebgewordene Gewohnheit, dass es bei Kaffiknopf einen Kalender zu gewinnen gibt. (Wenn auch sonst gerade nicht so viel im Blog passiert.) Dieses Jahr habe ich Gold gegraben. Der Adventskalender von Freudenwort (Susanne Niemeyer in Zusammenarbeit mit Matthias Lemme) hat mich so berührt, das kann ich euch nicht vorenthalten. Er ist beim Verlag schon vergriffen, aber noch bei ein paar Versandhändlern zu bekommen. Und Susanne Niemeyer war so lieb und stellt mir dieses Exemplar zur Verfügung. Juchu! Viel Glück!

Teilnehmen könnt ihr, in dem ihr bis Donnerstag den 29.11. hier einen Kommentar hinterlasst und mir schreibt, von wem ihr am liebsten mal wieder einen langen Brief bekommen würdet.
Und wer dieses Mal kein Glück hat kann mal auf Freudenwort schauen, da gibt es noch etwas ganz schönes – Ein Adventskalender-Schreibexperiment.
Oder ihr schaut am Nikolaustag noch einmal hier herein – da gibt es noch eine kleine norwegische Überraschung.

Filed under: Advent Getaggt , ,

 

DSC_7119
DSC_7095
DSC_7100
DSC_7117
DSC_7107
DSC_7353
DSC_7111
DSC_7101
DSC_7220
DSC_7348
DSC_7075
DSC_7081
DSC_7130
DSC_7122

Ach Anna Ancher!
Ich bin durch dein Haus gelaufen, habe auf den Dielen geknarzt, die dich an deinen baren Füßen erkannt haben, habe Hipp Hipp Hurra an deinem Tisch gesagt – ich weiß nun alles ein bisschen und du weißt nichts mehr von dir. Auf meiner Kaffeedose steht dein Name und ich habe mit meinen Augen jeden Zentimeter abgetastet, deine Küche! Deine Pinsel. Deinen Garten, dein Zimmer.
Deine Bilder sind schön, doch es ist dein Haus, was sie mir nahe bringt. In diesem Lichtspiegel zweier Meere geboren zu werden, als Hoteltochter auch noch.
Bist du gerne am Morgen von diesem Licht aufgewacht? Hast du junifrühs im Garten deine Rhododendren gewässert und für Helgas Frühstücksgrütze Walderdbeeren gepflückt? Dich über die unverschämten Schnecken ereifert?
Marie und Peter, Lauritz, Holger, dein Michael; wen hast du am liebsten bei dir gehabt und auf die Leinwand gebannt?
Ich habe mehr als ein Jahr gebraucht um mir ans Herz zu fassen und von dir zu schreiben. Solange habe ich dich bei mir behalten, manchmal in meiner Küche „Ach, Anna Ancher“ gedacht und in Gedanken in deiner Küche gestanden. Hab Tee gebrüht oder den Perlwein entkorkt, und allmählich euer Hipp Hipp Hurra eingebürgert.
Jetzt sitz ich hier mit der Ebeltoftdecke über den Schultern, die meerwasserblaue, die es in dem Sommer überall gab. Und will dein Haus auch mal im Herbst sehen, und im Winter, ach was, am besten mal Skagenschreiber sein und jeden Tag an deinem Gartenzaun vorbei laufen, mit den Augen über die weiß gerahmten Dachziegel fahren und nicht satt werden von diesem Licht.
– Wir sind mal wieder ins Blaue hinein gefahren, Sommer 2017. Zusammen mit den Schneckenhäusern in den Norden kriechen, das war die Idee. Uli brauchte nur Skagen sagen und dieses Licht und Künstlergemeinschaft – und ich war AN.
Ach Anna Ancher, er sagt, ich sähe dir ähnlich, ich sage: I wo. Wenn ich länger hinsehe, entdecke ich in deinem Gesicht Züge meiner Tante, die, die ich nie kennen lernte. Und für einen Schlag stoppt mirs Herz, das Postkartenportait deiner Tochter; das könnte Mini Blondie sein.
Und es ist ja alles richtig, du und ich, wir sind Erdenschwestern auf dieser Welt; in verschiedenen Zeiten. Dass ich durch dein Haus gehen darf ist kostbar, auch wenn ich mich wie ein Eindringling fühl‘. Du hast nicht vorgehabt, unsterblich zu werden.
Du hast dein Leben geliebt, Skagenlichttochter, das haben wir gemeinsam, ich kann es nur nicht mit Pinseln malen. (Aber Worte malen auch.)

Filed under: Reisekunde Getaggt , ,

 

Leuchtfeuer

DSC_2132
DSC_2160
DSC_2339

Das ist unser Emil Nolde Sommer gewesen; noch ehe wir davon wussten. Sattere Farben gab es selten. Hitze und Wüste sind längst vergessen, die Felder wieder grün, das Gras knuspert nicht mehr unter unseren Füßen. Heute fällt Regen. Ernsthafter, anhaltender Regen. Was noch an Laub an den Bäumen hängt, leuchtet auf. Die Dorfalten harken synkron gigantisch gelbe Blätterhaufen.

Die Ferien waren unsere H E R B S T Z E I T L O S E N. Noch einmal aus der Zeit fallen, für alles Zeit haben, jede Stunde dehnen und strecken, die Minuten ausrollen wie samtigen Hefeteig. Da geht noch was, und da.

Wir haben die Herzen voll Himmel und Seebüll und mischen neue Farben. Gelbe Wolke bekommt das schönste Lila hin. Im hintersten Gaumenwinkel hängt noch der Geschmack der Noldeschnitte, bunter Obstkuchen mit einem raffinierten Teig.

Die Nachbarn haben die ersten Lichterketten in den Bäumen. Im Blau der Dämmerung flattert eine festliche Ahnung. Fürchtet euch nicht, immer noch nicht. Ich verhaspel mich inside out und finde ihn noch, den Sichelmond. Hinterm letzten Haus steht er zuversichtlich, hat sich ’nen Stern dichter heran gezogen und verspricht noch ein paar mehr Novembernebeltage.

Das blaulohe Hasenmädchen muckt mir zu. Vor zwei Monaten ist sie hier eingezogen und wirbelt uns den Garten auf. Wenn sich am Haus was regt, gehen neuerdings zwei paar Löffelohren in die Höhe. Am meisten freut sich aber Althase Benni über die neue Gefährtin.

Wenn wir die Feuerschale anfackeln und sitzen bleiben, bis der letzte Stern aufgegangen ist, das Gummibärle auf Mini Blondies Schoß liegt und dem Schneeweißchenmärchen lauscht, Gelbe Wolke und Batti Marshmallows rösten, dann staunen die zwei Hasentiere über die späte Gesellschaft. Und ich bin so froh.

Filed under: Familie, Herbstklopfen Getaggt , ,

 

IMG_6551
IMG_6547
IMG_6592
IMG_6596
IMG_6571
IMG_6594
Fotos: Judith Frindt

August and everything after …
Alle drei Schwestern waren wir auf die Hochzeit unserer langjährigen Freundin eingeladen. Küchenbuffet, Rosensofa und Eierkocher brachte sie schon genug mit in den Ehebund, selbst eine Sammlung Connibücher.
Also kam gleich mit der Einladung auch die Idee für das perfekte Geschenk von uns Dreien für das Ostseemädchen. Ein Log Cabin Quilt in allen Blautönen, die unsere Stoffvorräte so hergaben. Für viele zweisame Stunden am Strand, oder eben zum Drunterkuscheln, wenn die Meersehnsucht mal riesig würde.
Wir haben uns einen Tag im Mai gemeinsam warm genäht, alle Stoffe durcheinander geworfen und dann über die Wochen zu Hause weiter gestichelt. Jede hat ein paar Quadrate gemacht und ich war getrost, die 12 Teile puzzeln sich am Ende schon zusammen.
Der Stoff für die Rückseite musste rosig sein, dass war schnell klar. Mit eben diesen Rosen bezogen steht ein Sofa im Haushalt der Vermählten und sorgt zuverlässig für Diskussionen mit Augenzwinkern.
Das Quilttop ist bunt und wild geworden, eine ziemlich laute Welle.
Wie kleine Muschelschalen klickern die einzelnen Stoffstückchen jetzt mit ihren Geschichten; und bleiben Geheimnis.

Die Hochzeit war m ä r c h e n h a f t schön und für uns Fünf etwas ganz besonderes. Sie stand als Leuchtpunkt und Abschluss für unsere Schneckenhaussommerreise. Aus dem Urlaub heimkehren ist nicht ganz so schwer, wenns da eine Hochzeit an der Ostsee zu feiern gibt.
Also stand unser Schneckenhaus, voll mit holländischem Käse, Steinchen, Muscheln und Lakritze neben dem Feuerwehrhäuschen. Und wir tauschten am Vorabend Käseravioli gegen Fischbrötchen mit der Braut. Saßen noch ein letztes Mal in den Campingstühlen unterm Sternenhimmel. Abschied in leise. Die Mädchen reihten sich ins Fingernägellackieren ein und ließen sich dann an DEM TAG keinen Schritt der Vorbereitungen entgehen. Das Gummibärle weiß jetzt, zum Heiraten braucht eine Braut viele Locken vom Friseur, eine Candy Bar ist the place to be und Ponyreiten im Leopardenkostüm? Das geht, keine Frage.

Filed under: Familie, Nähwut Getaggt , ,

 

Dänemark 2017
DSC_7013
DSC_6727
DSC_6972
DSC_6515
DSC_6574
DSC_6962
DSC_6955
DSC_6764
DSC_6621
DSC_6729
DSC_6756
DSC_7056DSC_6604DSC_6571DSC_7008DSC_7041
DSC_7036
DSC_7048
DSC_7044

Camper sind – gleich nach Strickern – die nettesten Menschen auf der Welt. Wir waren im Djursland hängen geblieben. Mols Bjerge. Meiner Lieblingsgegend von Dänemark – gleich neben der Region um Odense herum, und Fünen überhaupt. Und Aarhus. Aber auch Ribe. Und der Strand beim Himbeerhaus hinter Haderslev.
In meiner Lieblingsgegend Gesamtdänemark also:
Auf Helgenaes fanden wir unverhofft den schönsten Campingplatz am Meer. Es war schon Saisonende und behaglich ruhig, hoch oben terassiert, der Strand übersät mit Hühnergöttern, im Wasser die rotblaue Rutsche, früh und abends zeigte sich das kleine Grüppchen Schweinswale. Die Kinder badeten unterm Regenbogen.
Jon, der in sich gekehrte Platzbesitzer mähte mit seinem Traktor die leer gewordenen Stellflächen. In ein paar Tagen würde er von Platz zu Platz gehen und alle Männer bitten, die Rutsche aus dem Meer zu hieven.
Wir saßen gewissermaßen fest. Nicht nur, dass der Boden vom häufigen Regen aufgeweicht war und wir das Schneckenhaus nicht ohne weiteres von der Anhöhe herunter bekommen würden. Nach zwei gemeinsamen Wochen mit den Mielkis blieb uns noch eine Woche nur zu fünft.
Nach Skagen hatten wir es nicht geschafft.
Gestartet waren wir gemeinsam; wieder bei den Hökholzkaninchen. Eis in Ribe und ein langer Nachmittag im Wikingerdorf. Aufgewühlte Nordsee nahe Ringkøbing und der Leuchtturm, der uns nicht mehr loslassen wollte. Aber der Wind wehte, wo er wollte. Sand übers Essen, Sand zwischen aller zehn Zähne und Zehen.

Unschlüssig verstrichen zwei, drei Tage.
Batti floh vor meiner Verdrusslaune und unterhielt sich lange mit dem sympathisch-holländischen Nachbarn. Es war einer mehr dieser verboten schönen, späten Sonnenuntergänge, Kitsch galore, und der Vollmond stand überm lilablauen Meer.
Irgendwann kam ich dazu, unsere Sommerkinder waren spätendlich eingeschlafen. Kock der Holländer erzählte Geschichten aus über 30 Jahren dänischer Camperei, und legte uns sanft ans Herz, zwei Orte weiter beim Fischer den leckersten Lachs überhaupt zu kaufen. Wir breiteten ihm unsere Weiterreisepläne aus, Sandager Naes nämlich, der Platz, der uns 2015 so froh gemacht hat. Aber Skagen!
Als er Skagen hörte, leuchteten seine Augen heller auf. Und uns war wieder klar.

DSC_7064
DSC_7063DSC_7071
DSC_7318
DSC_7248
DSC_7289
DSC_7265

Am nächsten Morgen war es gar nicht so weit.
Skagen. Mehr dänischer Norden ging nicht. DAS Licht hatte uns mit Wucht empfangen. Regengrau, die ganze Fahrt über, und kaum waren wir dort, kam das große, bunte Leuchten.
Und den spektakulären Lachs hatten wir noch ergattert und jetzt im Gepäck.
Schmeckt aber bestimmt auch andernorts gut. Et Voilà:

Skagenlicht Lachspfanne
mit Blumenkohl und Pasta

Zutaten:
3 EL Sahnemeerettich Bio
1 Blumenkohl
2 EL Tomatenmark
300ml Becher Sahne
fangfrischen Lachs nach Belieben, in Stücke geschnitten
1 große rote Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
500g Pasta – Linguine oder Penne
Butter, Olivenöl, Salz, Sojasauce Pfeffer, Zucker, geräuchertes Paprikapulver, frische Petersilie

Am liebsten im Wohnwagen den Gasherd anschmeißen, den Lachs häuten und entgräten und schneiden. Nudelwasser aufsetzen und den Blumenkohl von den anderen putzen und zertrennen lassen. In einer Pfanne in Butter und Olivenöl den Knoblauch und die Zwiebel in Würfeln anschwitzen. Mit Tomatenmark ablöschen. Blumenkohl mit anbraten, bei mittlerer Hitze. Mit Salz oder Sojasauce würzen und dann einen Schuß Wasser dazu geben und mit unter geschlossenem Deckel 5 Minuten bei kleiner Flamme garen. Ist der Blumenkohl schön gegart, aber nicht verkocht, alles mit der Sahne aufgießen, den Meerettich unterrühren und die Lachsstücke dazu geben. Bei ganz geringer Hitze bleiben, bis der Lachs nach kurzer Zeit gegart, aber noch schön weich ist.
Würzen nach Belieben.
Rechtzeitig vorher die Pasta kochen und dann mit der Sauce vermengen. Parmesan kann auch nicht schaden. Alles vor dem Wohnwagen auftischen und zusammen im Skagenlicht sitzen. Weiter weg, hinter den Dünen das Meergesäusel hören und nichts weiter tun.

Filed under: Reisekunde, Tageskarte Getaggt , , ,