Advent

Hello stranger

22. Dezember 2005

Berlin, schöne Blasse, die Weihnachtstage musst du ohne uns auskommen, von weitem die Rücken sehen, die wir dir zukehren. Festlich werden, lichterrein und heimlich, eingeschneit und mit verzuckerten Fensterscheiben, das kannst du schon seit Jahren nicht mehr, du Zivilisierte, du Runtergekommene, du ohne Augen, ohne Familie. Nicht hinter einem Fenster kann ich mir den Jubel vorstellen, die geschmückten Tannen, Kinderzöpfe, die Bleche voll Spritzgebäck und Ausgestochenem. Weihnachten kommt nicht in die Großstadt. Hinter den umliegenden Dörfern bleibt es stehen, verkriecht sich hinter Mischwäldern, in verlorenen Handschuhen, unter Schnee im Wegrandgraben, in den der Großvater mit den Ski einmal fiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.