Enttarnt, geschnappt und umgesiedelt

maulwurf

Im Frühjahr konnte er sein Glück kaum fassen, Tomaten, hier in seinem Revier. Seitdem grub und buddelte und ackerte er jeden Tag, bis ihm die Schaufeln schmerzten. Er hatte sich solche Mühe gegeben, komplizierte Gänge mit Abrollmechanismen vorbereitet, extra tiefe, kühle Lagerkuhlen angelegt und alles für diesen großen Tag vorbereitet. Bevor er einschlief, lief ihm das Wasser im Mund zusammen. Tomaten! Er hatte das erste Rot blinzeln sehen. Jetzt ging es los. Saftiger Lohn für all die Arbeit. Aber dann ging alles schief. War es die Gier, oder hielt er es in der hitzigen Erde nicht mehr aus? Wie von Sinnen lief er, über der Erde, im Schatten des Hauses hin und her. Das war das Aus! Erwischt, geschnappt und weit aufs Feld verlagert. Der gute Maulwurf muss wohl auf Rübenacker umsatteln … die Tomaten essen wir. Seine Wutwolke sehe ich noch bis zum Abend rauchen.

mr. mole

This entry was filed under: Kroppzeug
 

11 Kommentare

  1. Silentio
    Am 21. Juli 2010 um 23:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hat er vielleicht einfach nur wissen wollen, wer ihm auf den Kopf…
    Naja, wenn’s mit meiner Igelzähmung hier nicht klappt, dann bringt ihn einfach mit. Das bringt mal Leben in die englischen Vorgärten hier.

  2. Grobilinchen
    Am 22. Juli 2010 um 07:15 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Bist du gemein! Der ist doch soooo süß. Aus der Erde ist er bestimmt gekommen weil er mit Mini Blondi Freundschaft schließen wollte. Ich hätte dich so eingeschätzt, dass du ihm ein eigenes Beet anlegst.

  3. Steffi
    Am 22. Juli 2010 um 19:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich muss mich Grobilinchen anschließen…M. …der arme kleine Maulwurf sitzt jetzt auf irgendeinem Feld…weit weg von seinen heimatlichen Hügeln und Gängen und vor allem den roten Tomaten. Ich bin sicher, er wollte sie nicht essen, sondern nur vom Ungeziefer beschützen (hast du nie den „Kleinen Maulwurf“ gesehen???. Na ja, aber wehe du schimpfst, wenn sich Würmer und Schnecken über die Tomaten hermachen…vielleicht solltest du nochmal schauen, ob du den Maulwurf auf dem Feld wiederfindest…es soll doch auch ab heute Abend kühler werden.

  4. Stefan
    Am 22. Juli 2010 um 21:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

    und ich möcht gar nicht ausdenken was passiert, wenn der mähdrescher demnächst über den acker fährt. Ohhh neiiinnnn, der arme Maulwurf.

    *schnüffschnüffschnüff*

  5. Am 23. Juli 2010 um 12:26 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich will auch mal streicheln!

  6. Am 25. Juli 2010 um 23:38 Uhr veröffentlicht | Permalink

    was für ein Glück, dass ihr ihn getroffen habt! Ich wußte nicht dass die so klein und so süß sind – hehe die Nase! :—-) War er auch schnell?

  7. Am 26. Juli 2010 um 10:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Guck mal das Småland Haus – wie ein Bullerbü Museum :)

    http://finelittleday.blogspot.com

  8. Kaffiknopf
    Am 26. Juli 2010 um 22:56 Uhr veröffentlicht | Permalink

    @ alle
    War ja Papas Garten, in meinem hätt ich ihn natürlich weiter graben lassen ;)
    Er war sehr schnell und geschäftig … und den Tomaten geht es ohne ihn doch am besten ;)

  9. Am 28. Juli 2010 um 21:50 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Oh, I wish my german was better… I just love your picks, and how you live. It looks so romantic. Where do you live? (It seems like you have been to Norway, to judge from the photos of the milk cartones).

  10. Am 28. Juli 2010 um 21:50 Uhr veröffentlicht | Permalink

    eh milk boxes, haha

  11. Kaffiknopf
    Am 31. Juli 2010 um 12:09 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hehe, these milk boxes are from Norway, indeed. But I live in Berlin, although I would love to live in Norway for a while. I collect pretty milk boxes – you know, in Germany they really don´t have a sense to make them cute. The Scandinavian rocks!