Röppeltag – die ganze, erbärmliche Wahrheit der Jahresstrickerei

I confess! Ich gesteh ja schon. (Im nächsten Jahr ist unsere Meisterin wieder da und wird ein Auge auf mich haben.) Mit mir und dem Stricken in 2010 ist auch kein Trostpreis zu holen. Heute wird aufgeröppelt, was da noch so herumliegt (manches auch noch von 2009). Und das ist gar nicht viel, so insgesamt … das macht es noch schlimmer. Ich habe wirklich kaum gestrickt. Aber das Aufröppeln, das macht jetzt richtig Spaß. Und es macht Geräusche! Wie gut das klingt.

try again

Neighborly von Jennifer Casa. Hoffnungsvoll angefangen und gedacht, das geht ganz schnell: Ein Polunder für Mini Blondie … und dann nicht weit über den Kragen gekommen, da stimmte schon nichts mehr von der Maschenanzahl. Noch eine Weile weitergemacht und dann nachgegeben.

mäusezähnchen waren schuld

Das Los mancher Paare … ein Sock wird fertig, für den zweiten fehlt die Puste. Irgendwas hat mit den Mäusezähnchen nicht hingehauen … und die Wolle hat sich nicht gut angefühlt beim Stricken. (Ist aber sehr fotogen auf diesem Transparentpapier, oder?!) Und was mach ich nun? Den einen fertigen als Tannenbaumspitze nehmen, wie the black apple alljährlich?

more crap

Ein Osterhase aus 2009 – oder besser gesagt, der gigantische Bauch davon und der viel zu kleine Kopf … ich habe die Anleitung falsch gelesen und den Hasenunterboden zweifarbig gestrickt – das hat mir gar nicht gefallen und seitdem hatte ich keine Lust mehr, daran weiter zu stricken. Weg damit, einschmelzen!

crapmessed up

Ein grünes Etwas – sollte mal eine elfenhafte Babymütze für Mini Blondie werden. Wollte es nicht so machen, wie meine Strickmeisterin gesagt hatte, und dieses Desaster ist dann herausgekommen. Aber die Wolle ist immer noch toll, vielleicht mache ich daraus schnell ein paar Babyschuhe?!

keine debbie bliss

The product of shame … der Sunshine Day Afghan von einem meiner liebsten Blogs: Alicia Paulson. Wer nicht häkeln kann, sollte wirklich nicht mit dieser Decke anfangen – das hat sie nicht verdient. Auch groß auf dem Blog herum tönen sollte man davon nicht … öhem. Miss Paulson hat ihre Decke mit Debbie Bliss Wolle gearbeitet – ob es daran lag? Hm? Ich brauche einfach einen Vorrat an Debbie Bliss Wolle. Oder doch erstmal häkeln lernen an einem kleinen Projekt. Gerade suche ich nach Anleitungen für kleine gehäkelte Regentropfen.

Irgendwo gibt es garantiert auch gehäkelte oder gestrickte Sushis. Wenn Baby da ist und der Winter wieder so lang und kalt wird, dass die Nähmaschine zugehängt wird, weil es im studio nicht richtig warm ist, klappern die Nadeln bestimmt wieder regelmäßig und im Takt des Schaukelstuhls. Erst einmal ist noch ein bisschen Wilde Kerle Strickerei angesagt. Eine Maxmütze und dann die Kerle alle hinterher. Hoffentlich bin ich damit vor Mini Blondies Pubertät fertig!

Flattr this!

This entry was filed under: Maschen stricken
 

7 Kommentare

  1. Bianca
    Am 18. Dezember 2010 um 12:54 Uhr veröffentlicht | Permalink

    sehr sympatisch!!!!!!!!!!!!ich bin nicht allein, ein gutes Gefühl!!!!

  2. Am 18. Dezember 2010 um 13:19 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Vor allem die Einzelsocke kann ich sehr gut verstehen – deshalb habe ich das stricken inzwischen wieder an die Oma unseres Krabbelkäfer zurückdeligiert. Hab allerdings mal irgendwo von einer Variante gelesen, wie man in einem Strickvorgang gleich 2 Socken strickt …

  3. Am 18. Dezember 2010 um 18:02 Uhr veröffentlicht | Permalink

    hahahahahaha…der Osterhasenbauch…..hahahahaha…und der kleine Kopf dazu….hahahahaha, ich musste eben wirklich laut auflachen bei dem Foto und jetzt schmunzel ich immer noch…du musst einfach öfter zum stricken mitkommen, wir stricklieslen werden dich dann schon dazu zwingen, auch mal etwas fertig zu stricken…so, und jetzt schau ich mir das Foto noch einmal an und lache noch eine Runde…

  4. Am 18. Dezember 2010 um 18:43 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sehr schöner Eintrag! Also ich würde dafür plädieren, dass du zumindest den zweiten blauen Socken noch zur Vollendung bringst :) Aber ist schon ein spannender Rückblick. Von manchen Projekten (wie der grünen Mütze) wusste ich ja noch gar nichts! Und der kleine Hasenkopf ist wirklich zu drollig. Ein bisschen wie meine Schafsköpfe, die bei meinem Mobile irgendwie auch alle zu klein werden.

  5. auch der herbst hat was
    Am 18. Dezember 2010 um 22:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    like that post. und sushi ist zum essen da, nicht zum stricken!

  6. Am 19. Dezember 2010 um 13:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hehe. Die Handgranate … äh … der Osterhase ist mein Favorit! Ich habe dieses Jahr auch viel zu wenig gestrickt. In der ersten Jahreshälfte ging es noch … Und auch bei mir bleibt so manches auf der Strecke (kürzlich ein paar Fair-Isle-Handschuhe). Die Farben für die Babydecke sind superschön, vor einiger Zeit haben alle diese Decken im Wellenmuster gehäkelt. Sieht aus, als ginge es leicht von der Hand. Vielleicht wäre das was? Alicia hat auch so eine irgendwo, bin ich sicher.

  7. frollein anna
    Am 19. Dezember 2010 um 19:41 Uhr veröffentlicht | Permalink

    hihi, bei uns heißt das aufrippeln! lustig, so ein kleiner vokal, warum ist der wohl gewandert?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Willkommen!

    DSC_7835

    Hier schreibt Mirjam Nietz. Ich lebe mit meinem Mann und drei Kindern auf dem Brandenburger Land - einen Fuß breit in Berlin, ständigem Nordweh im Bauch und einer Hand an der heißen Kaffitasse.
    Schön dass du dir Zeit nimmst!