Rosenroter Besuch

_DSC6454

Im September hatten wir Besuch. Frau Rosenrot und ich schreiben uns schon ein paar Jahre. Mit ihrem coolen Campingbus hat sie mein Reisefieber gleich wieder entfacht und anerkennende Blicke der Nachbarn geerntet. Ihre Hündin saß brav im Garten unterm Apfelbaum. Ich hätte noch ewig mit ihr erzählen können. Die Mädchen haben ihre Puppenkinder hervor geholt und Iris musste sie alle kennenlernen.
Wir haben noch in Berlin gewohnt, glaube ich, oder waren gerade rausgezogen, da habe ich im Lila Lämmchen die schönen Puppenpostkarten entdeckt. Zwei Lieblingskarten hängen seitdem gerahmt im Kinderzimmer. Daher hab ich ewig nicht nachgeschaut, wessen Hände eigentlich dahinter stecken. Irgendwann hab ich mal über Frau Rosenrot-Kurse gelesen und die Karten wiederentdeckt. Am liebsten hätte ich gleich auch einen Kurs bei Iris gebucht, aber dann hab ich gesehen dass wir wirklich sehr weit auseinander wohnen. Zu schade. Aber dank ihrer Anleitungen für die kleinen Weihnachtsengel und Erdbeerkinder, die ich probenähen durfte, war es fast so, als säße ich bei Apfelkuchen in ihrer schönen Puppenwerkstatt.
Sie weiß es vielleicht gar nicht, aber ohne sie hätte ich mich nie ans Eskimomädchen Nonii gewagt. Nonii habe ich für Gelbe Wolke genäht, im Mai 2014. Heute zeige ich sie euch endlich mal. Wenn ich sie sehe, muss ich immer lachen. Den Schnitt für den Körper hab ich irgendwann mal abgenommen und dann vergessen, was genau es war. Ich glaube, ich habe die Vorlage für eine Babypuppe erwischt. Jedenfalls ist Nonii absolut propper gebaut. Sie hat mir verraten dass sie hoch aus dem Norden kommt, aber doch lieber im Sommerkleid als in Robbenpelzjacke herumläuft. Jetzt ist es aber wirklich zu kalt für Sommerkleider, auch wenn ihre Puppenmama Gelbe Wolke sehr gern selbst noch so rumlaufen mag. Die Strickjacke habe ich am Samstag, den 7. März angeschlagen, als ich dachte, Baby lässt mich noch ewig auf sich warten …
Ansonsten lässt Noniis Garderobe noch sehr zu wünschen übrig. Ich stelle mich aber auch zu dusselig an; alles was ich versuche zu sticheln wird zu groß oder zu klein. Leider verstehe ich zu wenig vom Maßnehmen. Gibt es einen einfachen Trick?
Bei den beiden Mini Püppchen habe ich einfach geschummelt und den Körper als Kleidchen gemacht.
Mini Blondies Olie Doll brauchte dann natürlich auch ein neues Kleid. Der Schnitt ist noch nicht ideal, aber es hat einen Riesenspaß gemacht, es mit French Knots zu verzieren. Ich konnte gar nicht mehr aufhören.

Jetzt stehen auf meiner Geburtstagsliste für die Großen ein paar gescheite Puppenkleider und ein Schrank, in den alles schön fein einsortiert werden kann. Am liebsten von Batti gebaut …

_DSC6505
_DSC6514_DSC6508
DSC_3703_DSC6840
_DSC6828

Flattr this!

This entry was filed under: Nähwut | Tagged: , ,
 

Ein Kommentar

  1. muckla
    Am 4. November 2015 um 20:58 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hey, die beiden ganz kleinen Puppenkinder kenn ich ja noch gar nicht! Jetzt bist du also doch heimlich unter die Puppenmacher gegangen :) sehr süß!

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Willkommen!

    DSC_7835

    Hier schreibt Mirjam Nietz. Ich lebe mit meinem Mann und drei Kindern auf dem Brandenburger Land - einen Fuß breit in Berlin, ständigem Nordweh im Bauch und einer Hand an der heißen Kaffitasse.
    Schön dass du dir Zeit nimmst!