Reisekunde

Swedish Grace

26. Juli 2019

DSC_3947

DSC_3974

DSC_3967

DSC_4407

DSC_4014

DSC_4057

DSC_4113

DSC_4112

DSC_4153

DSC_4189

DSC_4287
DSC_4293

DSC_4304

DSC_4311

DSC_4316

DSC_4335

DSC_4329

DSC_4347

DSC_4351

DSC_4354

DSC_4379

Und Gott schien gesagt zu haben, als ER Schweden in seinen Händen hielt, und die Wälder gesetzt waren und das Licht eingestellt, als Glockenblumen und Blaubeeren zu lila Konfetti in die Luft geworfen, Smultronställen und Linneas geheimnisvoll geflüstert waren – nein ich bekomme nicht genug von diesen Steinen, ich murmel noch mehr, noch mehr, noch mehr. An die Ufer die Riesen, in die Moosbettchen die kleinen Schwestern, auf die Weiden die Raufbolde. Und da noch ein paar Steinbeißer tief im Acker versteckt, und dort, das wird eine Überraschung. Eine Plackerei wohl auch, aber ach wie zufrieden sie abends in ihren Betten liegen und sich die müden Rücken ausstreichen werden. Dann wird ER sich an die Schären gelehnt haben um den Seufzern der Wasser, wenn sie an den Steinen zerbrechen, zuzuhören; ein paar Jahre lang. Vielleicht war es so.

Den schönsten Felsen scheint ER immer noch für Schweden im Brett zu haben, und als ER den späten Königen das Falunrot in die Köpfe setzte, da dachte er schon an unsere nimmersatten Augen. Mein Gott, was ist Småland schön. Zu schön für viele Worte, zu licht für meine Druckerschwärze. Ich hatte’s versprochen, auch wenn wir das Schneckenhaus diesmal daheim ließen – und es keine Fünf Kronen Stücke mehr gibt. Und ich verspreche es wieder: Schweden! Was kann jetzt wichtiger sein!?

Only registered users can comment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.