Fährten lesen

wer macht diese Spuren

Besser Fährten lesen müsste ich … die Spuren vor mit auf dem Weg, von wem sind die? Pferdehufe und Katzenpfoten kann ich erkennen, Hühner, oh ja! Aber Rehe, Wildschweine, Füchse, Hasen, Luchse, Bären oder Tiger kann ich nicht. Bin doch nur ein Großstadtindianer. Der Schnee ist verräterisch und doch nicht, zeigt alle Spuren, aber von wem sind sie? War das ein großer Mann, eine breite Frau, warens schnelle Kinder … oder erkenne ich meine eigenen Spuren nicht?
Das ist für mich ein kleines Lebensbild geworden. Der Ohrring mit der Perle, beim Schlittenfahren im Tiefschnee verloren, hat sich im Sofa meiner Schwester wieder angefunden. (Mein einziger Schmuck der mal etwas Geld gekostet hat, den ich auf keinen Fall verlieren durfte.)
So ist das vielleicht immer … alles, woran mein Herz hängt, verliere ich einmal. Manches kommt zu mir zurück. Anderes bleibt im Rätsel verborgen. Da wo ich es suche, ist es nicht ich finde es an ganz anderer Stelle. Der Mensch denkt und Gott lenkt. So einfach darf es sein.
Ich frage mich, was die Ameisen, von denen ich schon fünf getroffen habe, hier im Haus finden wollen … was sie eigentlich anderswo suchen sollten?! Oh oh. Schaurige Kindheitserinnerungen an meinen Nachttisch mit angeklebten Kaugummis und der Ameisenstraße zur Süßigkeitenschublade rumoren da auf.

Es schneit wieder! Die Pflanzerde, die ich bereit gelegt habe, muss noch weiter warten. Der März möchte bitteschön ernst genommen werden in seinem Hinein wie ein Löwe, hinaus wie ein Lamm Ruf. Ist ja gut. Kommt schnell und wärmt euch auf, das Licht ist hier drinnen und der Tisch schon gedeckt.

lichtertafel
orangenlicht

Bis Samstag ist noch Zeit, beim KAFFIKNOPF Giveaway mitzuspielen! Please be my lemon pie!

Flattr this!

This entry was filed under: Kroppzeug
 

4 Kommentare

  1. Am 15. März 2010 um 14:12 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Oh, wie gemütlich! Das war doch unsere Kaffeetafel nach dem großen Februar-Rodeln :) So langsam steht mir jedoch der Sinn eindeutig eher nach Tulpen, Krokussen und Narzissen als nach Neuschnee!

  2. Kaddel
    Am 15. März 2010 um 19:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die Waffeln kenn ich … die hatten die letzten Wochen auch immer wieder den Weg zu uns gefunden – waren allerdings immer viel zu schnell wieder weg

    Vom Neuschnee in den Sommer – direkt und ohne Umweg über Regen ;-)

  3. Am 15. März 2010 um 20:16 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Auja, ich bin dabei! Und bin beruhigt, dass ihr auch Ameisen habt… noch sind es einzelne, der herd ist bisher nicht auszumachen, aber WEHE WENN…!

  4. Am 16. März 2010 um 13:13 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die Ameisen wollen vermutlich nur nicht erfrieren. Ich kannte mal eine Ameisenstraße an einem Treppengeländer, rauf und runter, da habe ich mich damals auch gefragt, wohin die kleinen Kerle überhaupt wollen. Und dann sollte sich herausstellen, dass sie genauso schnell wieder verschwanden, wie sie gekommen waren, den vielen Hausmittelchen war das wahrscheinlich nicht zu verdanken.

    Man ging einfach, als es einem zu ungemütlich wurde :)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Willkommen!

    DSC_7835

    Hier schreibt Mirjam Nietz. Ich lebe mit meinem Mann und drei Kindern auf dem Brandenburger Land - einen Fuß breit in Berlin, ständigem Nordweh im Bauch und einer Hand an der heißen Kaffitasse.
    Schön dass du dir Zeit nimmst!