Post für die Mamsell

DSC_9292DSC_9301DSC_9304

Liebes Mamsellchen September,
mit diesem Altweibersommer hast du dich selbst übertroffen! Fänden wir nicht auf Schritt und Tritt die Herbstkleider am Straßenrand, würde ich fast meinen, wir hätten noch Sommer. Wundervoll!
Die ersten Kastanien haben wir in weiche Bettchen gepackt, ausgiebig mit dem Laub geraschelt, unsere Schatten gefangen und geherzt – und in den Himmel geguckt. Wir haben nach den Kürbissen geschaut, ihre Wangen waren noch errötet, als sie von dir erzählten. Meine Roten Bete strengen sich an und wachsen und würden dich gern beeindrucken – ach sie sind noch so jung, so grün hinter den Ohren. Die Großeltern sammeln Steinpilzbattallione auf ihrer Insel, der Hausherr fand täglich die Wegränder voll in den Vogesen – verrate mir schnell, wo sind sie hier versteckt? Auch wenn du dafür ein bisschen Regen brauchst.
Mit wärmsten Grüßen,
dein Kaffiknopf

Flattr this!

This entry was filed under: Herbstklopfen
 

Ein Kommentar

  1. Am 12. September 2010 um 20:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Was für ein süßes Zopfmädel! Ich kann stolz berichten, dass ich am Freitag auch schon meine erste Kastanie gefunden habe. Ich habe sie aus Neese mit hierher gebracht und hoffe, sie fühlt sich auch in der Großstadt wohl.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Willkommen!

    DSC_7835

    Hier schreibt Mirjam Nietz. Ich lebe mit meinem Mann und drei Kindern auf dem Brandenburger Land - einen Fuß breit in Berlin, ständigem Nordweh im Bauch und einer Hand an der heißen Kaffitasse.
    Schön dass du dir Zeit nimmst!