Alltagsheldenmut

Weihnachtstraditionen :: Wunschzettel, Wichteln, Weihnachtsbaum

24. Dezember 2010

DSC_1214

DSC_1178

Heilig Abend neigt sich seinem Ende … alte und neue Traditionen haben sich ein Stückchen mehr in allen Familienmitgliedern eingeschliffen. Für Mini Blondie ist es vielleicht der erste Heilig Abend, an den sie sich erinnern wird. Nicht zuletzt, weil sie heute eine ganz unglaubliche Bekanntschaft gemacht hat! Davon müssen wir bald noch berichten.
Was sind denn eure herzliebsten Weihnachtstraditionen? Und freut ihr euch auf die nächsten, ruhigen Feiertage, jetzt, wo alle Geschenke verteilt sind und kein Stress mehr ansteht?
Oder geht es ab morgen erst richtig rund? Von Gans und Ente zu Rotkohl, Kloß und Karpfen blau? Hoffentlich nicht. Aber wann schmeckt Rotkohl schon besser als in diesen Tagen.
Der Weihnachtsbaum hat dieses Jahr seine eigene Nase gehabt. Unsere Familie hat heute bei uns zu Hause gefeiert, aber bei allen drei Kindern und den Eltern stand schon seit einer Woche ein Weihnachtsbaum. Das gab es noch nie. Sonst wurde der Baum erst an Heilig Abend geschmückt. Schön war das so, ein bisschen wie heimlich vorher von etwas naschen.
Zum ersten Mal haben wir beim Kinderweihnachtswichteln von Tanjas Traumberg mitgemacht und waren ganz aufgeregt. Seit ein paar Tagen lag das Päckchen schon unterm Baum und hat auf heute Morgen gewartet. Wir haben es zusammen mit Oma und Opa ausgepackt und sehr gefreut – davon berichte ich auch noch ein anderes Mal. Es hat so viel Spaß gemacht, für jemanden, den man gar nicht kennt, ein Geschenk auszusuchen … ich bin sicher, in der deutschen Bloglandschaft hat eine ganze Wärmewelle den kalten Dezember erhellt. Schön.

DSC_1179

christmas trees 2010

Ans Wunschzettelschreiben kann ich mich nur noch vage erinnern. Wie stolz war ich wohl, als ich endlich schreiben konnte und meine eigenen Wunschzettel aufgeschrieben habe. Ich glaube, wir haben sie immer in der Adventszeit aufs Fensterbrett gelegt. (Jetzt gibts dafür ja amazon, hehe) Mini Blondie liebt das Buch „Morgen, Findus, wirds was geben“ und hat es in den letzten Wochen viel angeschaut. Findus steckt seinen Wunschzettel in eine Höhle aus Schneebällen, in der auch eine Kerze angezündet wird. Wenn das alle Kinder in Schweden so machen, hat der Weihnachtsmann sehr viel Arbeit, sich alle Zettel abzuholen. Einen richtigen Wunschzettel hat mein Mädchen noch nicht gehabt, sie hat sich ein Geschenk gewünscht. Ja, das hat sie bekommen …
Wie ihr bestimmt auch, habe ich da noch so einen inneren Wunschzettel, den unausgesprochenen. Da steht so mancherlei drauf, kleine Peanuts und ganze Welten … einen Wunsch habe ich in den letzten zwei Jahren immer wieder ganz nach oben geschoben. Und dick unterstrichen.
Und jetzt, weit weg von hier, müsste sie gerade zum letzten Mal das Handgepäck richten und hoffentlich an einen Cornmuffin für mich denken und nachher ins Flugzeug steigen … du kommst nach Hause, my sweet decaf Pie.
Fröhliche Weihnachten!

DSC_1174

Only registered users can comment.

  1. Deine Bilder sind so schön. Sie strahlen eine Wärme und Herzlichkeit aus, die mich sehr berührt. Zumal mein größter Weihnachtswunsch ein Kamin wäre, doch müssen wir dazu erst die passende Wohnung finden.
    Die Spielecke eurer Tochter sieht auch ganz niedlich aus, bei unserem Zerstörer würde das nicht lange so aussehen.
    Viele Weihnachtsgrüße, Jana

  2. Shame on me! I forgot your corn muffin, honey! Are you mad? Ich werde rausfinden, wie man einen guten Corn Muffin macht! Versprochen! Freu mich wie irre, Dich bald wiederzusehen!! Sitz grad auf dem Flughafen. Null Weihnachtsstimmung. Aber morgen wird sich das wohl aendern!

  3. meine allerliebste weihnachtstradition? den kaufmannsladen mit den herrlichsten süßigkeiten füllen, damit die jüngsten der berliner familienbande sie später einkaufen und anschließend vernaschen können. ich koste natürlich schon beim füllen mal hier und mal da. hehe.

    ich kenne sie leider noch nicht, die mutter des crafting, die sich wohl mal für malerei and er udk beworben hatte – so erzählte man mir es zumindest einmal – und die, die sich – so meinte gaby zu mir – ebenso artikuliert wie ich es tue. doch ich freu mich darauf, sie endlich kennen lernen zu dürfen. und min, so wie du sich auf sie freust, treibt es mir schon kleine tropfen in die augen …

  4. Ja, den Stoff haben wir zusammen gekauft, in dem schönen Lädchen! Das Kleid ist das Bubbledress, lag schon seit dem Sommer zugeschnitten, naja, Kirschlaune kann man zum Glück auch an Weihnachten haben. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.