Und sonst?

zuckerspuren
(Fotos von Batti)

Das muss der Ostwind mit Restschnee aus Moskau sein, der seit Tagen um unser Haus grimmt und mir die Spazierlaune verleidet. Von solchem Wetter bekomme ich rissige Hände. Daran bleibt dann die Wolle hängen. Nicht dass ich groß zum Stricken käme … aber ein paar Reihen hier und da lassen sich zusammenmaschen, dafür bin ich dankbar. Stricken glättet die Seele. Die ist im Februar sowieso – und jetzt erst recht – ein wenig getrieben. Und müde. Was hilft da bloß. Lachanfälle bestimmt, Tanzmusik vielleicht, Ohrenwärmer und Joghurttörtchen garantiert.
Was treibt ihr denn so im Februar?

Bei Kaffiknopf gibt es gerade nicht viel zu lesen, deswegen empfehle ich zwei Freundinnen weiter, da passiert mehr!

Meingefangen
Schlachtplatten

Flattr this!

This entry was filed under: Zuhause
 

3 Kommentare

  1. Sonja
    Am 15. Februar 2011 um 22:38 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Kleiner Lachanfall gefällig? Hatte heute den ersten Abend Rückbildungskurs. Wir saßen alle auf dem Ball und sollten beim Beckenbodenanspannen laut und artikuliert PICK rufen, weil das dann noch viel besser wirkt. Ich bin vor Lachen wirklich fast kollabiert. Alles wird gut! Herzlichen Gruß von Sonja

  2. Am 15. Februar 2011 um 22:45 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hei – was meinste!! Soll ich nächste Woche mit der Hummel zum Kaffee kommen??

  3. Am 16. Februar 2011 um 20:15 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Und wie hier was passiert! Auch offline… es zeichnet sich immer mehr ab, dass ich tatsächlich in Berlin bleiben kann! Das allein ist schon tausend Luftsprünge wert! Ganz liebe Grüße raus aufs Land!

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Willkommen!

    DSC_7835

    Hier schreibt Mirjam Nietz. Ich lebe mit meinem Mann und drei Kindern auf dem Brandenburger Land - einen Fuß breit in Berlin, ständigem Nordweh im Bauch und einer Hand an der heißen Kaffitasse.
    Schön dass du dir Zeit nimmst!