Meine Schwestern stricken

DSC_9177

Ich komme zu spät zu ihren Terminen, ich gebe wochenlang nicht ihre geliehenen Tupperschüsseln zurück, ich ziehe ihre Klamotten an, ich vergesse dringende Bitten. Ich verbummele ihre Bücher, ich sauge ihr DSL aus, rufe nicht zurück, ich vergesse Einkaufsschulden auszugleichen, ich horte ihre DVDs, ich werde bekocht … sie könnten die Liste sicher noch verlängern.
Und meine Schwestern stricken für mich. Ist das nicht unglaublich!? Das ist noch weit nicht alles, was wir bekommen haben, ein paar Sachen sind irgendwo im Haus unterwegs. Ein Mobilé aus gestrickten Schafen begleitet uns auch schon über vier Jahre.
Seit Wochen versuche ich ein Foto von dem Strickgut zu machen, das in den letzten Jahren wie mit Siebenmaschenstiefeln so gewachsen ist. Eine unlösbare Aufgabe, mal alles sauber und auf einen Fleck zu bekommen. (Im Sommer wäre es vielleicht einfacher gewesen.) Lustig, wie die Farbvorlieben der Beiden klar zu sehen sind.
So viel Wollglück auf einem Haufen ist ein Fest. Die meisten Sachen wachsen sogar immer ein bisschen mit, einige Strickjacken trägt Mini Blondie schon über zwei Jahre und sicher noch so lange, bis Gelbe Wolke dann hinein passt.
Liebste Stricklieseln, ich würde gern einen Schwesternpreis ausloben und euch verleihen. Tuuuuuusch! (Und ich gelobe Besserung, was die Tupperdosen betrifft.)

DSC_9187
DSC_9183DSC_9191

This entry was filed under: Familie, Maschen stricken | Tagged: , ,
 

8 Kommentare

  1. Am 15. April 2012 um 14:59 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ooooohhhhh, wie schön!
    Ein richtiger Schatz!
    Und Deine Worte sind es auch ❤

  2. Am 15. April 2012 um 17:54 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Übrigens, meine Liebe, falls Deinen Schwestern die Ideen ausgehen (wasichnichglaub):

    http://www.topp-kreativ.de/handarbeiten+specials/stricken+strikkedukker+gestrickte+puppen/der+wettbewerb+strick+eine+puppe+und+gewinne+.14001.13983.htm

    Eine Hamburger Kollegin hat ihren Sohn gestrickt. WAHNSINN! Samt Rastalocken und Hoodie. :) Wirklich toll, das Buch. Einfach auch nur zum Angucken. :)

    LG, Sandra

  3. Am 15. April 2012 um 21:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

    oh, wunderschöne Sachen!
    Und Deine Worte sind sicher mehr wert als ein Orden: eine wahrhafte Liebeserklärung.

    PS: „Lämmis“ sind bei uns hier auch im Sprachgebrauch; dachte bisher, das wäre eine familieninterne Sprachschöpfung… :)

  4. Am 16. April 2012 um 21:26 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Eigentlich machen mich die vielen Maschen ja sprachlos, aber der blaue Bär, den ich schon auf ravelry so bemitleidenswert süß fand (hat der überhaupt einen halsmuskel?), hat meine Lachmuskeln gekitzelt udn darüber habe ich auch wieder die Sprache gefunden: jetzt weiß ich auch, was Du am Sonntag mit „eindeutig Farbpräfenernz“ gemeint hast…War schön, Dich mal wieder zu sehen! Auf ein neues Landstricken unter Obstbäumen!

  5. tourne-sol
    Am 16. April 2012 um 22:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Und jetzt noch die Beschreibung zu welchem Anlass es jedes Teil gab! Ob du das alles noch weißt? Und wo ist eigentlich die blaue Mütze? ;)

  6. Am 17. April 2012 um 21:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hihi, das hast du aber schön arrangiert. Und ganz so schlimm verschusselt bist du doch gar nicht ;)

  7. Am 18. April 2012 um 20:03 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Wirkllich unglaublich, wenn ich daran zurückdenke, wie ich euch die ersten linken und rechten Maschen beigebracht habe. Mit knallroter oder türkisfarbener Billigwolle wurde geübt und eure Schals wurden mit jeder Reihe breiter, bis dann das angefangene Etwas in die Ecke flog. Und jetzt diese wunderschönen Kunstwerke, bin richtig stolz auf euch, meine „Mädchengarde“. Und einige hübsche Mützen bzw. Socken aus eurer Werkstatt, könnten wir auch noch fürs Foto beisteuern. Mini Blondis grüne Jacke war in dieser Zeit gerade auf Reisen im schönen Mecklenb. Lande !!! Viel Spaß beim Stricken, wo immer ihr gerade die Nadeln klappern laßt. Vielleicht fang ich auch mal wieder an, hihi…..

    .

  8. Am 18. April 2012 um 20:53 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ey, der Hase trägt ja den Schal vom Bären!