Liebermannvillas Birkengrüppchen und die kleine Brandung, dicht am Herzen

DSC_0759DSC_0763DSC_0708
DSC_0760DSC_0722DSC_0762DSC_0769

Im Treppenhaus meiner Eltern hängen ein paar Malereien von Max Liebermann. Ich hab denen noch nie viel Beachtung geschenkt, der Hausbesitzer, selbst ein Berliner Urgestein, hat sie aufgehängt. Irgendwann entdecken Mama und ich parallel bei Frische Brise die Villa und ich recherchierte ein bisschen herum, was Liebermann noch so gemalt hat. Eine ganze Reihe wunderbarer Bilder von Menschen bei der Arbeit. Bei der Handarbeit und auf dem Feld … beim Wäschebleichen.
Neulich war ich mit den Kindern und unseren Freunden zu Besuch in Liebermanns Villa am Wannsee. Der Garten war noch im Erwachen; Vorfrühling. Die Villa hab ich mir viel größer vorgestellt, mit viel mehr Bildern. Da muss ich bald mal in die Neue Nationalgalerie pilgern. Ich war ein bisschen neugierig, mit was für Augen Mini Blondie die Bilder wohl besieht. Noch ist sie recht unbeeindruckt, aber sie mag ihr Buch von Linnea im Garten des Malers sehr, in Monets Garten würde sie auch gern mal fahren. Ich hab sie gefragt ob ihr ein Bild besonders gefallen hat, und sie hat gesagt, das Bild, das „Brandung“ heißt.
Die Kaffeeterrasse ist so ein schöner Ort und der kleine Park hinter der Villa, bis runter zum See. Ab und zu fuhr ein Motorboot vorbei und wir haben zusammen gewartet, bis die kleine Brandung zu uns ans Ufer kam. Mein Lieblingsfleck war das Birkengrüppchen, dass mitten auf dem Weg herumstand, wie es wollte. Genau hier beginnen Märchen.

Flattr this!

This entry was filed under: Reisekunde | Tagged:
 

3 Kommentare

  1. Antje
    Am 11. Mai 2014 um 10:00 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ob der Weg dort schon immer lief und man voller Wohlwollen die Schößlinge wachsen ließ? Oder wurde munter um die Bäumchen drumherum gekiest? Sehr schön! Liebe Grüße.

  2. Am 12. Mai 2014 um 01:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Oh wie schön! Ich hoffe, ihr habt auch ein Stück Kuchen auf der Terasse gegessen, der schmeckt dort nämlich sehr gut! Da will ich auch bald mal wieder hin (und aus Monets Garten kann ich euch sehr sehr wahrscheinlich diesen Sommer eine Postkarte schicken!). Und ich möchte wirklich nicht besserwissern, nur der Enttäuschung vorbeugen: die Liebermann-Bilder sind in der Alten Nationalgalerei (auf der Museumsinsel) und nicht in der Neuen Nationalgalerie (am Postdamer Platz)! Bin auch gerne für einen gemeinsamen Besuch dort bereit, wenn ich wieder in Berlin bin!

  3. Kaffiknopf
    Am 16. Mai 2014 um 17:01 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Aber ja, wir gehen zusammen in die ALTE Nationalgalerie, hihi! DANKE!

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Willkommen!

    DSC_7835

    Hier schreibt Mirjam Nietz. Ich lebe mit meinem Mann und drei Kindern auf dem Brandenburger Land - einen Fuß breit in Berlin, ständigem Nordweh im Bauch und einer Hand an der heißen Kaffitasse.
    Schön dass du dir Zeit nimmst!