Warst du schon da, warst du schon in Fantasia?

DSC_1544
DSC_1548
DSC_1553

Ich schäme mich nicht wenig in Grund und Boden, dass ich alte Kaffidrossel so gedankenlos Kaffi kaufe, ohne darüber nachzudenken wie FAIR der eigentlich ist. Nämlich meistens gar nicht. Die Macht der Gewohnheit – es macht immer so viel Spaß, ein fest vakuumiertes Paket aufzuschneiden und plötzlich wird alles weich.

Meine Berliner Strickkumpanin und Geschäftsführerin von Ökotopia macht tollen, fairen, biologischen Kaffi und Tee und endlich habe ich mir mal einen Vorrat geholt. Vor allem die Kräutermischungen aus der Reihe Um-uns-Herum gefallen mir sehr. Die Beschreibungen sind wie kleine Gedichte. Auch bei den Schwarz- und Grüntees gibt es sehr viel Auswahl. Ich probiere mich durch. Wenn ein Tee schon A Thousand Hills heißt, wie kann ich da noch vorbei gehen. Oder NIESEWETTER Tee. Genau das haben wir gerade und niesen nicht zu knapp. Hatschii.

Der Name Ökotopia erinnert mich immer an das Lied von Gerhard Schöne. Fantasia. Wenn Franziska manchmal von ihren Reisen erzählt hat, klang es auch danach. Und wenn ich von den kleinen Kaffeebauernwelten höre und wie viele auf der Welt für die großen Massen noch unter aller Sau bezahlt werden; dass das mal anders wird, klingt auch wie ein Fantasia.
Aber es gibt einen Weg dahin, es muss.
Und ich bin so froh dass ein paar viele danach suchen.

Flattr this!

This entry was filed under: Magic, Tageskarte | Tagged: , ,
 

Ein Kommentar

  1. Inga
    Am 21. Oktober 2016 um 17:10 Uhr veröffentlicht | Permalink

    ;) So, gleich mal wieder Gerhard Schöne hören, danke fürs Erinnern!
    Und ja, Kaffee hier immer fair!

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Willkommen!

    DSC_7835

    Hier schreibt Mirjam Nietz. Ich lebe mit meinem Mann und drei Kindern auf dem Brandenburger Land - einen Fuß breit in Berlin, ständigem Nordweh im Bauch und einer Hand an der heißen Kaffitasse.
    Schön dass du dir Zeit nimmst!